Geschäftsführung Betroffenenebeirat (m/w/d) Kennz.24/23/1206

Für den Betroffenenbeirat im Bischöflichen Ordinariat in Rottenburg suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt, befristet für die Dauer von 4 Jahren, einen/eine

 

Geschäftsführer/in (m/w/d)

in Teilzeit (50 % Beschäftigungsumfang)

 

Der Betroffenenbeirat der Diözese Rottenburg-Stuttgart wurde im Jahr 2022 eingerichtet. Seine sieben, selbst von sexuellem Missbrauch in der Kirche betroffenen Mitglieder wurden von einem unabhängigen Gremium ausgewählt und vom Diözesanbischof zunächst für die Dauer von drei Jahren berufen. Sie beraten den Bischof bzw. während der Sedisvakanz den Diözesanadministrator und andere kirchliche Stellen in Fragen der Aufarbeitung, Intervention und Prävention von sexuellem Missbrauch in der Diözese Rottenburg-Stuttgart und sind auch für andere Betroffene ansprechbar. Der Betroffenenbeirat kooperiert mit entsprechenden Stellen und Gremien innerhalb und außerhalb der katholischen Kirche.

 

Ihre Aufgaben sind insbesondere:

  • Vor- und Nachbereitung der Sitzungen des Betroffenenbeirates
  • Information und Kooperation zu anderen mit dem Themenfeld befassten Stellen inner- und      außerhalb der Diözese Rottenburg-Stuttgart
  • Entwicklung und Vermittlung, Pflege, Ausbau und Sicherung der Kommunikationsstrukturen     inner- und außerhalb des Beirates
  • Sichtung und Auswertung bestehender Studien
  • Erstellung von Berichten der Arbeit des Betroffenenbeirates
  • Pflege der Homepage des Betroffenenbeirates
  • Bearbeitung des Postein- und ausgangs sowie sonstige Sekretariatsaufgaben

 

 

Ihr Profil:

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor, FH) oder vergleichbarer Abschluss. Vorkenntnisse oder Abschlüsse in Psychologie, Theologie, Jura, Geisteswissenschaft, Politologie, Soziologie oder vergleichbarer Fachrichtung wünschenswert.
  • Kenntnisse der Struktur der Diözese bzw. des bischöflichen Ordinariates
  • sozialpädagogische, psychologische oder pastorale Berufserfahrung
  • Kenntnis einschlägiger kirchenrechtlicher und diözesaner Regelungen
  • Interesse an rechtlicher Materie
  • Teamfähigkeit, Einfühlungsvermögen, Kommunikationskompetenz und Verschwiegenheit sowie Loyalität

 

Freuen Sie sich auf:

  • ein vielseitiges sowie verantwortungsvolles Aufgabengebiet
  • ein kreatives und engagiertes Team zur Zusammenarbeit
  • die im öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen wie z. B. Zusatzversorgung aus der ZVK, Zuschuss zum Jobticket
  • flexible Arbeitszeitmodelle sowie die Möglichkeit im Homeoffice zu arbeiten
  • vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten für Ihre persönliche und berufliche Entwicklung
  • Mitarbeiterangebote über Corporate Benefits

 

Anstellung und Entgelt richten sich nach der Arbeitsvertragsordnung der Diözese Rottenburg-Stuttgart (AVO-DRS), vergleichbar dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes der Länder (TV-L). Die Eingruppierung erfolgt in EG 9b AVO-DRS.

 

Die Identifikation und die Zugehörigkeit zur katholischen Kirche setzen wir voraus. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 17.02.2024 unter Angabe der Kennziffer 24/23/1206 über unser Stellenportal www.jobs.drs.de. Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Lea Letzgus, Telefon 07472/169-1427, E-Mail: pv-bewerbungen@bo.drs.de.